ausstellerverzeichnis kontakt aussteller login
logo ballons
Die Zwiebel steht am 24. September im Mittelpunkt des Zentral-Landwirtschaftfests



Spezialitätentag am Samstag, 24. September

Zwiebeln aus Bayern

Beim Spezialitätentag „Zwiebeln aus Bayern“ dreht sich auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest am 24. September 2016 im Zentrum der Halle 9 alles rund um die heimliche Königin der bayerischen Küche. Denn in der bayerischen Küche ist die Zwiebel nicht wegzudenken!


Sie sind herzlich eingeladen, die verschiedenen Zwiebelsorten zu bestaunen und sich über die zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten der Frucht zu informieren. Mit dabei ist natürlich die neu gekrönte Bayerische Zwiebelkönigin Elisabeth Schweiger aus Pettendorf.

Mit gut 2.000 Hektar und einem Anteil von 20 Prozent am Gesamtanbau in Deutschland ist Bayern wirklich das Zwiebelland. Wobei Niederbayern die Hochburg bildet. Das „Zwiebeldreieck“ zwischen Straubing, Plattling und Landau gilt als größtes zusammenhängendes Anbaugebiet in Deutschland.

Aktionen und Informationen rund um die Zwiebel

  • Zwiebeln frisch und gesund

  • Sortenschau mit verschiedenen Zwiebelsorten von braun bis rot und weiß, von Flaschenzwiebeln bis Schalotten

  • Bayerische Zwiebelkönigin Elisabeth Schweiger

  • Kostproben

  • Tipps zur Verwendung und Zubereitung von Zwiebeln an der Spezialitätentheke

Buntes Zwiebelangebot für jeden Geschmack

Am gängigsten sind die Speisezwiebeln. Das sind sogenannte Sommerzwiebeln mit brauner oder gelber Schale und weißem, saftigem Fruchtfleisch. Sie werden Ende September geerntet und sind bis zum Frühjahr des nächsten Jahres lagerfähig. Mit der Ernte der Winterzwiebeln beginnt ab Juni das Angebot aus der neuen Ernte. Winterzwiebeln sind haupt-sächlich für den Frischverzehr geeignet. Sie haben weniger Trockensubstanz als Sommerzwiebeln sind daher saftiger, aber nicht so lange haltbar. Ihr Geschmack ist frisch und mild und daher eignen sie sich für die rohe Verwendung, zum Beispiel in Salaten, besonders gut. Egal ob Sommer- oder Winterzwiebel – die würzigen Knollen stehen das ganze Jahr für kulinarische Genüsse jeglicher Art zur Verfügung.

Noch mehr Geschmacksvariationen bieten weitere Zwiebelvarianten, die außerdem besondere Verwendungsschwerpunkte haben. Die großen Gemüsezwiebeln mit einem Durchmesser von bis zu 15 cm und einem sehr milden Geschmack eignen sich besonders für mediterrane Gerichte und lassen sich gut füllen.

Rote Zwiebeln haben eine sehr dünne, dunkelrot gefärbte Schale. Da sich diese Färbung als zarte Marmorierung bis ins Innere der Zwiebel fortsetzt, bieten die roten Knollen auch etwas für's Auge. Besonders auf kalten Platten oder in Salaten sind sie eine schöne wie köstliche Garnitur. Ihr Geschmack ist mildwürzig bis süßlich. Die weiße Zwiebel ist eine sehr feine Variation mit mildem Geschmack und zartem Aroma. Fein gehackt oder gerieben eignet sie sich besonders gut für helle Soßen. Die eher kleinen Schalotten erkennt man an ihrer Birnenform und ihrer kupferrot glänzenden, trockenen Schale, unter der besonders festes Fruchtfleisch steckt. Es gibt Schalotten auch mit weißer und roter Schale. Ihr charakteristischer Geschmack ist pikant-süßlich.

Die milde Lauchzwiebel, die von Mai bis Oktober Saison hat, bildet keine richtige Zwiebel aus, sondern zeigt an der Basis eine mehr oder weniger verdickte weiße Partie und frisches grünes Laub, das mitgegessen wird. Häufig werden Lauchzwiebeln auch als Frühlings-zwiebeln bezeichnet, doch genau genommen handelt es sich bei Frühlingszwiebeln um eine weitere Zwiebelart: Sie haben, ehe sie voll ausgereift sind, schon eine kleine, weiße flach-runde Zwiebel, aber noch mildes, zartes Grün. Damit sind sie den Lauchzwiebeln sehr ähnlich. Bei der Verwendung spielt es allerdings keine Rolle, welche Art von Frühlings-zwiebel gewählt wird. Beide sorgen, in Ringe geschnitten, besonders in Salaten und Quark- oder Frischkäse-Dipps für aromatische Würze und sind eine beliebte Garnitur. Aber auch als eigenständiges Gericht, zum Beispiel gedünstet oder überbacken, erfreuen sie anspruchsvolle Gaumen.

Veranstalter